I’m back! Diese zwei Worte genügen, um die Kreationen von Stephanie Lazzereschi aus Pisa auf den Punkt zu beschreiben: Denn die junge Italienerin stellt Schmuck und Accessoires aus recycelten Materialien her und ihre Phantasie scheint dabei nahezu unbegrenzt zu sein.

Upcycling

Egal ob Kronkorken, altes Spielzeug, Telefonplatinen oder Tafelsilber aus vergangenen Tagen. Stephanie sammelt in ihrem Studio in Pisa so ziemlich alles, was andere Menschen nicht mehr benötigen und verarbeitet die Materialien zu neuen Schmuckstücken.

„Upcycling“ nennt sich diese Methode der Erschaffung neuer Produkte. Im Gegensatz zum Downcycling kommt es hier zu einer stofflichen Aufwertung. Die Produkte erhalten also einen höheren Wert, keinen geringeren.

 

Es begann mit einer Hochzeit

Auf die Idee kam die sympathische Italienerin, als sie vor drei Jahren der Liebe wegen von London zurück nach Pisa ging. Für eine Öko-Hochzeit sollte sie dort die Dekoration entwickeln. Seidem kreiert sie ihre einzigartigen Unikate, die ausschließlich in Handarbeit hergestellt werden.

Egal ob Ringe, Halsketten, Armreifen oder Taschen. Mit der Herstellung ihrer Produkte versucht Stephanie auch das Bewusstsein der Verbraucher für die Bedeutung des Up- und Recycling  zu schärfen.

Auf dem Weihnachtsmarkt am Koppenplatz war sie in diesem Jahr zum ersten Mal. Freunde aus Berlin hatten ihr vom Umwelt- und Weihnachtsmarkt erzählt. Mit den Erösen unterstützt sie nach eigenen Angaben die gemeinnützige italienische Organistation Let’s Eco Party.

 

 

Weitere Informationen und Kontakt: Stephanie Lazzereschi

Bilder und Text: © Hoenerbach