Es ist nicht nur die Liebe zur Handarbeit, die die beiden Oranienburgerinnen Xandra Steinmüller und Silke Martens verbindet, sondern auch eine jahrelange Freundschaft. Doch so ähnlich die Leidenschaft der beiden auch ist, so unterschiedlich sind die Materialien und Techniken mit denen sie arbeiten.

 

Pepinas

Pepinas – Xandra Steinmüller

Seit 4 Jahren bereits näht Xandra Steinmüller in liebevoller Handarbeit  einzigartige Kinderartikel  und Assessoires, die sie unter dem Namen „Pepinas“ verkauft. Es sind vor allem der Spaß am Nähen und an der Kreativität, die sie beflügeln, immer wieder neue hübsche Artikel für Kinder zu produzieren.

Inspirieren lässt sie sich dabei durch Gespräche und  Dinge, die sie bei Kolleginnen sieht. Xandra Steinmüllers Kreationen sind vor allem aber auch saisonal geprägt. Auf dem Weihnachtsmarkt am Koppenplatz sieht man deshalb beispielsweise besonders viele ihrer hübschen Wendemützen für Kinder.

Filzmade

Filzmade by Silke Martens

Der gelernten Damenschneiderin und diplomierten Bekleidungstechnikern Silke Martens hat es die Verarbeitung von Filz angetan. Sie arbeitet dabei meist mit australischer Merinowolle, die sie vor allem im Nassfilzverfahren, aber auch in Kombination mit dem Trockenfilzen verarbeitet.

Heraus kommen so einzigartige Wohnassessoires wie  Schmuckdosen, Körbe, Taschen und Blüten. Ihre Motive bilden dabei häufig die Welt der Märchen ab oder nehmen natürliche, florale Themen auf.

Ihre Techniken teilt Silke Martens aber gerne auch mit anderen: So arbeitetet sie beispielsweise ehrenamtlich für die Caritas und weiht dort Behinderte in die Welt der Filzarbeiten ein. Im Januar wird Silke Martens übrigens auch am ersten Wochende der Grünen Woche in der Brandenburg-Halle zu sehen sein.

Doch wer nicht mehr so lange warten will, der kann Xandra Steinmüller und Silke Martens mit ihren schönen Kreationen auch heute noch einmal auf dem Umwelt- und Weihnachtsmarkt am Koppenplatz besuchen.

Weitere Informationen und Kontakt:

Xandra Steinmüller

Silke Martens

Bildquelle & Text: © Hoenerbach